Zuletzt aktualisiert: 26. August 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Die Astkettensäge, auch Hochentaster genannt, ist ein praktischer Helfer in Sachen Gartenarbeit. Anders als wie bei herkömmlichen Motorsägen besitzt die Astkettensäge ein Schwert. Dieses Schwert oder diese Verlängerung soll das Schneiden von Ästen oder Baumkronen in der Höhe unterstützen.

Mit unserem großen Astkettensägen Test 2020 möchten wir dich unterstützen, die beste Astkettensäge für dich persönlich zu finden. Wir haben somit zwischen der Elektro Astkettensäge, Benzin Astkettensäge und Akku Astkettensäge unterschieden. Zusätzlich werden Vor- und Nachteile jeweils dazu aufgelistet. Dies soll dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Astkettensäge wird für das Beschneiden von Bäumen oder Sträuchern in der Höhe verwendet
  • Es wird zwischen Elektro Astkettensäge, Benzin Astkettensäge und Akku Astkettensäge unterschieden
  • Das Gewicht und die Schwertlänge sind wichtige Kaufkriterien, auf die man vor dem Kauf einer Astkettensäge achten sollte

Astkettensäge Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Elektro Astkettensäge

Der IKRA Elektro Teleskop Entaster überzeugt mit einer Arbeitshöhe von 4 m. Dabei wiegt dieser Elektro Hochentaster 3,5 kg und bietet dadurch eine leichte Verwendung. Diese Elektro Astkettensäge besitzt ein Original Qualität- und Markenschwert & Kette von ORGEON.

Ein Schultergurt für rückenschonendes Arbeiten wird direkt mitgeliefert. Bei diesem Modell ist eine werkzeuglose Kettenmontage und Kettenspannung möglich. Zudem ist eine automatische Kettenschmierung mit einem Ölstandanzeiger eingebaut.

Die beste Benzin Astkettensäge

Der Bosch Akku Hochentaster ist mit einem 18 V Lithium Akku ausgestattet. Die Verwendungsdauer dieses Modells liegt damit bei 2,5 Ah. Das Gewicht dieser Astkettensäge ist bei circa 3,6 kg und gehört somit eher zur leichteren Variante.

Neben einem Akku wird hier das passende Ladegerät dazu und ein Karton mitgeliefert. Zu empfehlen ist hier, der zusätzlich Kauf eines Akkus. Jedoch kommt dies auch auf die Häufigkeit von der Verwendung der Astkettensäge an.

Die beste Akku Astkettensäge

Die IBKH 33 ist ein 2-Takt-Benzinmotor getriebenes Multitool. Neben einer Astkettensäge kann man dieses Modell in einen Rasentrimmer, Entaster oder eine Heckenschere umwandeln. Mit einer externen Verlängerung kann man dieses Produkt für unterschiedlichste Arbeiten benutzen.

Dabei wiegt dieses Tool circa 6,5 kg und gehört somit zu eher schwereren Variante solch eines Produktes. Mitgeliefert wird bei diesem Modell einen Trimmer Aufsatz, Freischneideraufsatz, Heckenscherenaufsatz, Hochentasteraufsatz, Dickichtmesser, eine Fadenspule, Verlängerungseinheit, ein Messerschutz und Schultergurt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Astkettensäge kaufst

Was ist eine Astkettensäge?

Eine Astkettensäge ist eine Kettensäge mit einem langen Stiel. Dieser Stiel soll dabei helfen, Bäume und Sträucher im oberen Kronenbereich zu kürzen. Astkettensäge wird auch oft als Hochentaster (hoch-ent-aster), Teleskopkettensäge oder Stangensäge genannt. Es handelt sich damit um dasselbe Produkt.

Die Astkettensäge ermöglicht eine einfachere Verwendung, denn durch die Länge des Halses der Stangensäge kann man meist ohne Leiter arbeiten. Hier ist zu beachten, dass der Stiel oft als Teleskopstiel ausgeführt ist. Dies bedeutet, dass man ihn durch die zylindrische Form ineinander schieben kann. Sprich, es ist möglich eine Astkettensäge mit Teleskopstiel ganz einfach zu verlängern oder kürzen.

Astkettensäge-1

Astkettensägen lassen sich einwandfrei für das Schneiden von hoch gelegenen Ästen verwenden.
(Bildquelle: 123rf.com / Potowizard )

Wie funktioniert eine Astkettensäge?

Man kann generell zwischen einer

  • Benzin Astkettensäge
  • Elektro Astkettensäge
  • Akku Astkettensäge

unterscheiden. Da die Funktion dieser beiden Hochentaster verschieden ist, werden diese erläutert.

Benzin Astkettensäge

Die Benzin Astkettensäge ist mit einem Zwei-Takt-Benzinmotor am Ende des Stiels ausgestattet. Der Motor liegt sozusagen im Motorgehäuse. Dabei befinden sich Griffe, um einen guten Halt der Stangensäge zu versichern.

Um den Motor zu starten, muss der Seilzugstarter betätigt werden. Wie bei einem Rasenmäher, wird dabei einen Funken kreiert, der dann den Motor antreibt. Das Rotieren der Kette entsteht durch eine Nut an dem Metallblatt. Die Sägezähne die schlussendlich für das Sägen zuständig sind, befinden sich auf der Außenseite der aufgespannten Kette.

Vergleichbar zu der herkömmlichen Kettensäge gibt es bei der Astkettensäge ebenfalls den Bügelgriff und den hinteren Griff.

Elektro Astkettensäge

Die Elektro Astkettensäge wird durch Strom betrieben. Es ist somit keine motorbetriebene Säge. Um einen elektrischen Hochentaster verwenden zu können, benötigst du ein Verlängerungskabel. Dieses Verlängerungskabel wird dann mit einer Steckdose verbunden.

Somit kann die Elektro Astkettensäge auch schon verwendet werden. Dazu betätigst du einfach den Ein-/Ausschalter durch das Drücken mit deiner Hand.

Akku Astkettensäge

Ein Zweitakku wird stark empfohlen.

Die Akku Astkettensäge funktioniert ähnlich wie die Elektro Astkettensäge. Der einzige Unterschied hier, ist, dass die Elektro Astkettensäge direkt an eine Stromquelle angeschlossen wird. Die Akku Astkettensäge läuft mithilfe eines Akkus. Dieser Akku muss vor der Benutzung aufgeladen werden.

Für wen eignet sich einen Hochentaster?

Ein Hochentaster eignet sich für jeden, der Äste in der Höhe schneiden oder kürzen muss. Der lange Stiel hilft dabei ohne Leiter arbeiten zu können. Dabei garantiert solch ein Hochentaster bei der Benutzung mehr Sicherheit.

Was kostet eine Astkettensäge?

Astkettensägen sind ab 60 € erhältlich. Der Preis nach oben ist offen, denn es gibt zum Beispiel auch Hochentaster um circa 600 €.

Dabei spielt der Hersteller, die Leistung und das umfassende Zubehör eine bekanntliche Rolle. Es ist natürlich auch von Bedeutung, ob solch eine Astkettensäge täglich oder ein paar mal im Jahr verwendet wird soll.

Wo kann ich eine Astkettensäge kaufen?

Astkettensägen sind in allen gut ausgestatteten Baumärkte oder online auf unterschiedlichen Plattformen erhältlich. Je nach Präferenzen wirst du bestimmt bei beiden Varianten fündig.

Dabei ist zu beachten, dass du im Internet mehrere Expertenseiten finden kannst. Diese können dir bei der Entscheidung, den richtigen Hochentaster zu finden, sehr helfen. Zusätzlich sind Vergleichsseiten eine einfache Variante, um Astkettensägen gegenüberzustellen.

Beim direkten Kauf im Baumarkt kommt es bei der Beratung auf den Wissensstand des Mitarbeiters an. Hier kannst du bezüglich kompetenter Informationsquelle nie sicher sein. Jedoch kannst du dich online genauer mit dem Thema Astkettensäge beschäftigen. Damit du dann schon weißt, welche Astkettensäge du kaufen möchtest.

Online Shops Baumärkte
amazon.de Obi
globus-baumarkt.de Bauhaus
toom.de Hornbach

Welche Alternative gibt zu einer Astkettensäge?

Eine direkte Alternative zur Astkettensäge gibt es so nicht. Das einzige Produkt, das einem Hochentaster nahe kommt, ist die herkömmliche Motorsäge. Jedoch kann man die Verwendung nicht vergleichen. Denn die Astkettensäge ist mit der Verlängerung einwandfrei für hohe Bäume und Sträuche zu benutzen. Mit einer Kettensäge könnte dies schwieriger werden. Eine Leiter müsste hierfür mit Sicherheit benötigt werden.

Entscheidung: Welche Arten von Astkettensägen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei einer Astkettensäge gibt es drei unterschiedliche Arten. Es wird differenziert zwischen:

  • Elektro Astkettensäge
  • Benzin Astkettensäge
  • Akku Astkettensäge

Hierbei werden nun alle drei beschrieben und deren Vor- und Nachteile aufgezählt.

Was zeichnet eine Elektro Astkettensäge aus und was sind dabei ihre Vor- und Nachteile?

Bei der Elektro Astkettensäge ist es von Bedeutung einen Stromanschluss in unmittelbarer Nähe zu haben. Dazu benötigt man ein Verlängerungskabel, um eine leichte Handhabung der Astkettensäge zu garantieren. Der elektrische Hochentaster ist die leichteste Variante von allen drei unterschiedlichen Astkettensägen, da kein Motor und kein Akku eingebaut ist.

Im Gegenzug zur Benzin Astkettensäge ist die Elektro Astkettensäge leise, da sie ohne Motor betrieben wird. Zusätzlich ist sie aus diesem Grund geruchsneutral und die umweltfreundlichere Variante.

Vorteile
  • Leise
  • Umweltfreundlich
  • Geruchsneutral
  • Leichter als Benzin Astkettensäge
Nachteile
  • An Kabel gebunden
  • Von Stromanschluss abhängig
  • Weniger Leistung

Was zeichnet eine Benzin Astkettensäge aus und was sind dabei ihre Vor- und Nachteile?

Da die Benzin Astkettensäge durch einen Motor betrieben wird, ist dementsprechend die Leistung hier stärker. Zudem ist die Benutzung eines Benzin Hochentasters frei, da man von keiner Stromquelle abhängig ist. Eine lange Nutzung ist somit auch von Vorteil, da der Motor eine lange Arbeitszeit garantiert.

Jedoch muss beachtet werden, dass die motorbetriebene Astkettensäge das schwerste Modell von diesen drei ist. Der Grund dafür ist der eingebaute Motor sowie der Tankbehälter des Benzines. Bei der Benutzung eines Benzin Hochentasters kann man mit einer hohen Lautstärke rechnen und einen Ohrenschutz ist hier zu empfehlen. Dieses Modell von Astkettensäge ist im Vergleich zu den anderen zwei nicht umweltfreundlich.

Vorteile
  • Unabhängige Benutzung (kein Stromanschluss notwendig)
  • Leistungsstark
  • Volle Bewegungsfreiheit
  • Lange Arbeitszeit
Nachteile
  • Schwerer als Elektro oder Akku Astkettensäge
  • Schlecht für die Umwelt
  • Geruch durch Abgase
  • Hohe Lautstärke

Was zeichnet eine Akku Astkettensäge aus und was sind dabei ihre Vor- und Nachteile?

Die Akku Astkettensäge kann ohne Stromanschluss verwendet werden. Jedoch sollte man beachten, dass der Akku voll aufgeladen ist. Dazu wäre es sinnvoll einen Zweitakku zu kaufen, um eine durchgehende Leistung zu ermöglichen. Der Akku ist dabei meist ein 18 V starker Lithium Akku.

Diese Art von Hochentaster ist leichter als eine Benzin Astkettensäge, jedoch schwerer als eine elektrische Astkettensäge. Die Verwendung ist hier einfacher als bei dem elektrischen Hochentaster, da es hier kein ‘Kabelsalat’ gibt. Des Weiteren ist die Akku Astkettensäge leise und eine umweltfreundliche Variante.

Vorteile
  • Verwendung ohne Stromanschluss möglich
  • Leise
  • Umweltfreundlich
  • Geruchsneutral
  • Leichter als Benzin Astkettensäge
Nachteile
  • Geringe Leistung
  • Kurze Arbeitszeit

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Astkettensägen vergleichen und bewerten

Die Kriterien, mit deren du die verschiedenen Astkettensägen vergleichen kannst, umfassen:

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Gewicht

Das Gewicht einer Astkettensäge kann ein entscheidendes Kaufkriterium sein. Vor allem, wenn der Hochentaster für lange Arbeiten gebraucht wird.

Es gibt unterschiedlichste Modelle von Astkettensägen. Dabei beginnt das Gewicht circa bei 3 kg und kann bis zu 7 kg hochgehen.

Bei der professionellen Nutzung bzw. für sehr lange Arbeiten wäre es sinnvoll ein etwas leichteres Modell zu wählen. Jedoch ist dies eine reine Ansichtssache und kann bei jeder Person variieren.

Abmessungen

Unter Abmessungen meint man die gesamte Größe der Astkettensäge. Hierbei wird dann genau von der Länge, Breite und Dicke gesprochen. Diese Maße helfen dir dabei eine genaue Vorstellung des Hochentasters zu bekommen.

Leistung

Bei der Leistung meint man in diesem Fall die Kettengeschwindigkeit. Die Kettengeschwindigkeit ist bedeutend, wenn es darum geht wie schnell sich ein Ast durchsägen lässt. Umso schneller das geht, desto weniger lang liegt die Säge in der Hand.

Dabei muss allerdings nicht immer auf die höchste Leistung geachtet werden. Mit einer Säge Fähigkeit von 3,8 Meter pro Sekunde liegen sie im guten Durchschnitt. Mittelmäßige Äste lassen sich damit effektiv und zeitnah durchschneiden.

Schwertlänge

Beim Kauf eines Hochentasters sollte auf die Schwertlänge geachtet werden. Denn die kann vor allem bei hoch gelegenen Ästen sehr hilfreich sein. Durch die Schwertlänge kann man auch ohne Leiter oder Tritthilfe, Äste im oberen Bereich eines Baumes beschneiden.

Die Schwertlänge kann zwischen circa 2 m und 4,5 m liegen.

Dabei gibt es auch Modelle, die über eine Teleskopfunktion verfügen. Dies ermöglicht das Verstellen der Schwertlänge. Das praktische dabei ist, dass du direkt die Schwertlänge deiner Astkettensäge so einstellen kannst, wie du es benötigst.

Achte bei dem Kauf eines Hochentasters also auf die Schwertlänge. Es kommt natürlich darauf an für was genau man die Astkettensäge verwenden möchte. Somit kann hier die gewünschte Schwertlänge grundsätzlich unterschiedlich sein.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Astkettensäge

Welches Zubehör benötige ich für eine Astkettensäge?

Um eine sichere und handliche Verwendung einer Astkettensäge zu garantieren, werden folgende Produkte empfohlen zu kaufen:

  • Sicherheitskleidung: Eine Sicherheitskleidung kann die normale Kleidung vor Dreck bewahren. Handschuhe sind allerdings am ehesten zu empfehlen.
  • Schutzbrille: Eine Schutzbrille sichert vor kleine Holzspäne, die sonst ins Auge eindringen können. Vor allem bei der Verwendung der Astkettensäge in der Höhe. Durch das hochschauen, kann dabei schnell was ins Auge gelangen.
  • Gehörschutz: Bei der Nutzung einer Benzin Astkettensäge solltest du einen Gehörschutz verwenden. Primär bei längerem Gebrauch des Hochentasters. Allerdings ist es auch schon bei einer kurzen Nutzung nahezulegen.

Bei dem Kauf einer Akku Astkettensäge ist es sinnvoll, einen Zweitakku zusätzlich zu kaufen.

Worauf sollte man bei der Nutzung von einer Astkettensäge achten?

Allgemein sollte darauf geachtet werden, dass man vor dem Beschneiden eines Baumes oder Strauches darauf achtet, ob die Jahreszeit die richtige jetzt. Da jeder Baum oder Strauch anders ist und sich unterschiedlich verhaltet, wird empfohlen sich diesbezüglich davor zu erkundigen.

Welche unterschiedlichen Baumschnitte gibt es?

Der Profi unterscheidet zwischen verschiedenen Baumschnitte:

  • Ertragsschnitt: Dieser Schnitt ist speziell für Obstbäume geeignet. Er soll dabei die Fruchtbildung fördern. Hier muss die Baumkrone ausgedünnt werden, dass der Fokus dann in die fruchttragenden Äste fließt.
  • Pflanzschnitt: Hierbei sollen frisch integrierte Bäume gut anwachsen und des weiteren eine starke Krone bilden. Dabei muss man den Haupttrieb reduzieren und zusätzlich sind drei bis vier Nebentriebe notwendig.
  • Entlastungsschnitt: Unter dem Entlastungsschnitt versteht man, dass man Bäume oder Sträucher entlasten möchte. Dies macht man, indem man befallene Teile entfernt oder zu lange Äste kürzt.
  • Formschnitt: Dies kann eine Geschmackssache sein oder eine Sache von Design. Somit wird der Baum oder Strauch in eine gewünschte From gekürzt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.ihr-gartenprofi.com/wann-soll-man-die-baeume-schneiden/

[2] https://www.t-online.de/heim-garten/garten/id_49930012/laub-entfernen-neun-laub-tipps-mit-denen-sie-viel-muehe-sparen.html

[3] https://www.abfallserviceonline.at/de/abfallart/abfall-grunschnitt-strauchschnitt-baumschnitt-gartebabfall-entsorgen.html

Bildquelle: Sukhorska/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?